Legieren

Eine wichtige Aufgabe der Sekundärmetallurgie ist das Einstellen der Stahlzusammensetzung (Einstellen der Analyse). Dies geschieht durch Zugeben von Legierungselementen wie Titan, Chrom, Nickel, Molybdän, Vanadium, Wolfram, etc. Beim Elektrostahlverfahren werden die hochschmelzenden Legierungselemente eventuell bereits direkt im Lichtbogen- oder Induktionsofen zugegeben.

Nach Analysenkontrollen ist der flüssige Stahl schließlich endgültig bereit um vergossen und zu Halbzeuge oder Gussteile (Stahlguss) verarbeitet zu werden. Dabei wird der flüssige Stahl entweder als Blockguss (diskontinuierlicher Vorgang) oder als Strangguss (kontinuierlicher Vorgang) vergossen. Auf diese Prozessschritte wird im folgenden Abschnitt der  Halbzeugherstellung näher eingegangen.

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Verwendung dieser Seite erklären Sie sich hiermit ausdrücklich einverstanden. Für mehr Informationen sowie die Möglichkeit zur Deaktivierung klicken Sie auf "Datenschutzerklärung".
Datenschutzerklärung