Hexagonal-dichtestgepacktes Gitter

Im Gegensatz zum kfz-Gitter mit insgesamt 4 Hauptgleitebenen, besitzt das hexagonal-dichtestgepackte Gitter (hdp) nur 1 Hauptgleitebene. Es handelt sich dabei um die hexagonale Grundfläche der Elementarzelle. Für diese Gleitebene ergeben sich dabei 3 Gleitrichtungen, sodass das hdp-Gitter insgesamt 3 Gleitsysteme aufweist. Beachte, dass für die Bestimmung der Gleitebenenanzahl nur nicht-parallele Flächen von Bedeutung sind, die somit unabhängig voneinander aktiviert werden können. Die über der Grundfläche liegenden Ebenen sind letztlich mit dieser identisch; sie sind lediglich gegeneinander verschoben. Das hdp-Gitter ist somit aufgrund der geringen Anzahl an Gleitsystemen im Vergleich zum kfz- und zum krz-Gittertyp nur relativ gering verformbar.

Gleitebenen, Gleitsysteme, hexagonal-dichtestgepacktes Gitter, hdp, Verformbarkeit

Abbildung: Gleitebenen im hdp-Gitter

Auch beim hdp-Gitter können unter höherem Kraftaufwand weitere Gleitebenen aktiviert werden. So können bspw. auch die Außenflächen der Elementarzelle ebenfalls als Gleitebenen dienen. Dies erfordert jedoch sehr hohe Kräfte, weshalb die Verformbarkeit von Metallen mit hdp-Gitter unter normalen Bedingungen sehr gering ausfällt.