Rutherfordsches Atommodell

Im Jahre 1910 stellte der Physiker Ernest Rutherford beim Beschuss einer dünnen Goldfolie mit \(\alpha\)-Teilchen (zweifach positiv geladene Heliumkerne mit zwei Neutronen \(^4_2\text{He}^{2+}\)) fest, dass nur sehr wenige dieser Teilchen mit den Atomkernen der Goldfolie zusammenstießen. Nahezu alle \(\alpha\)-Teilchen flogen geradlinig durch die Folie, während nur ein sehr geringerer Anteil von dieser geradlinigen Flugbahn abgelenkt wurde. Offensichtlich kamen nur sehr wenige \(\alpha\)-Teilchen nahe genug an den positiven Atomkern der Goldatome, dass diese durch die wirkenden Abstoßungskräfte in nennenswertem Maße abgelenkt werden konnten. In den meisten Fällen durchquerten die \(\alpha\)-Teilchen die Goldfolie in weitem Abstand zu den jeweiligen Atomkernen und wurden kaum in ihrer Flugbahn beeinflusst. Aus diesem Versuch konnte gefolgert werden, dass der Atomkern wesentlich kleiner im Vergleich zum restlichen Atom bzw. zu seiner Atomhülle sein müsste. 

Atommodell, Rutherford, Goldfolie, Versuch, a-Strahlung

Abbildung: Goldfolienversuch

Heute weiß man, dass der Atomkern einen um den Faktor 10.000 bis 100.000 geringeren Durchmesser als die umgebende Atomhülle hat! Hätte der Atomkern die Größe einer 1-Cent-Münze, so betrüge der Durchmesser der Atomhüllte in diesem Maßstab rund 1 km!

Atomverhältnis, Atomkern, Atomhülle, Vergleich, Rutherford

Abbildung: Größenvergleich

Der Goldfolienversuch zeigte weiter, dass einige \(\alpha\)-Teilchen an der Goldfolie mit nahezu keinem Energieverlust zurückreflektiert wurden. Sie mussten offensichtlich auf etwas sehr massives und schweres getroffen sein (analog zu einem Tennisball, der auf eine massive Betonwand trifft und mit nahezu derselben Geschwindigkeit wieder zurückfliegt). Hieraus folgerte Rutherford, dass nahezu die gesamte Masse eines Atoms im Kern konzentriert sein muss, um eine solch starke Reflektionswirkung zu erzeugen. Und tatsächlich ist nahezu 99,9% der Gesamtmasse eines Atoms in dessen Kern enthalten. Nur 0,1 % der Masse entfällt folglich auf die Atomhülle. Heute weiß man, dass ein Proton bzw. ein Neutron eine ca. 1800-fach so große Masse wie ein Elektron in der Hülle aufweist.

Masse, Vergleich, Massenvergleich, Elektron, Proton, Neutron

Abbildung: Massenvergleich

Diese Erkenntnisse bildeten die Grundlage für das nach Rutherford benannte Rutherfordsche Atommodell, dessen Kernaussagen nachfolgend nochmals kurz zusammengefasst sind:

  • ein Atom besteht aus einem Atomkern und einer Atomhülle,
  • der Atomkern ist positiv geladen und die Atomhülle negativ,
  • im Atomkern sind positiv geladene Protonen und Neutronen,
  • in der Atomhülle befinden sich die negativ geladenen Elektronen,
  • der Atomkern ist wesentlich kleiner als die Atomhülle und
  • nahezu die gesamte Atommasse entfällt auf den Kern.